Trauer um Sigrun Elbert

Ein Nachruf ihres engsten sportlichen Weggefährten - Eugen Roth

Sigrun Elbert: * 28.06.1943 - + 19.05.2021

Sigrun wurde als erste Tochter von Albert und Hetty Zimmer, ehemalige Wirtsleute der „Rathausschenke“, geboren. Ihre Schwester ist Rosi, * 1944

Die „Rathausschenke“ in der Hauptstraße 75 in Merchweiler (heute „Da Giovanni“), im Volksmund früher auch „Bei da Hahnemamme“ genannt wegen der leckeren, halben Hähnchen von Wirtin Hetty, war das langjährige Vereinslokal der Handballer des TV 1892 Merchweiler(TVM –Handball). Dort wurden viele krachende Feste gefeiert und unvergessen bleiben die Hausbälle am „Fetten Donnerstag“, die ihresgleichen suchen. Sigrun war immer mittendrin und bediente ohne Hektik, aber schnell die zahlreichen Gäste, die in Fünferreihen ums Buffet standen.

1979/80 war die starke Handballabteilung des TV 1892 Merchweiler(TVM) führungslos geworden. Der damalige Vorsitzende des TVM, Rolf Müller, suchte angestrengt nach einem oder einer Abteilungsleiter_in. Die bereits 1923 entstandene Handballabteilung, ein Herzstück des Großvereins, drohte abgemeldet werden zu müssen. In dieser Situation hatten Stefan Schmitt und Eugen Roth die Idee, die Tochter ihrer Vereinswirtin und Handballfan Sigrun anzusprechen. Selbst hatte sie nie Handball gespielt, war aber oft Gast auf der Zuschauertribüne. Die beiden damals jungen TVM`ler konnten Sigrun schließlich überzeugen, sich auf das „Abenteuer“ Abteilungsleitung beim TVM – Handball einzulassen. Die Handballabteilung war damit vor der drohenden Abmeldung gerettet worden und die später legendäre „Präsidentin/Chefin“ der gelb-schwarzen vom TVM – Handball war „geboren“. Sigrun konnte mit ihren beruflichen Erfahrungen als Chefsekretärin bei BBC, später ABB in Saarbrücken, wesentlich dazu beitragen, dass die Handballabteilung sich organisatorisch und finanziell wieder konsolidierte.

Es folgte eine harte Zeit mit drohenden Abstiegen aus der Bezirksklasse. Danach brachten aber eine gute Nachwuchsarbeit sowie spektakuläre Trainer – Neuverpflichtungen um Namen wie beispielsweise Murat Pohara und Werner Ulbrich sportliche Höhenflüge, die bis in die höchste, rein saarländische Spielklasse, die Oberliga Saarland, führten. Dort konnte als Höhepunkt sogar in der Saison 1997/98 die Meisterschaft errungen werden. Auch in späteren Spielzeiten gab es besonders im Jugendbereich sowie bei den Handballfrauen weitere, spektakuläre Erfolge und Aufstiege in höchste saarländische und überregionale Spielklassen. Sigrun war immer vorne mit dabei. Sie war bei fast jedem Heimspiel dabei und saß meist als Zeitnehmerin an der Spieluhr.

Auch im Handballverband des Saarlandes arbeitete Sigrun ehrenamtlich mit im Bereich der Schiedsgerichtsbarkeit. Sie wurde als eine „der“ Pionierinnen als Frau im Vereinsvorsitz im Handballverband beim Verbandstag 2014 zum Ehrenmitglied des Handballverbands Saar gewählt. Es gab kaum jemand, die sich in Spielordnungen usw. so gut auskannte wie Sigrun.

Auch bei zahllosen Vereinsveranstaltungen, insbesondere auch den Handballfesten „Unser Dorf spielt Handball“ sowie der gastronomischen Betreuung der Merchweiler Handballerkirmes im Juni usw., leiste Sigrun ihre zahllosen Arbeitseinsätze. Dabei machte sie besonders gerne einen Job, den sie wie kaum eine oder ein andere(r) ausüben wollte und konnte: Sie arbeitete mit als Bedienung, blitzschnell mit ihrer gastwirtschaftlichen Erfahrung auch bei großem Andrang. Trotz manchem stressigen Einsatz ließ sie fast nie ihre gute Laune vermissen und unvergessen sind die guten Gespräche am Rande von Spielen und Veranstaltungen bei einem „Schörlchen“. Auch nach der vertrauensvollen Übergabe des Vorsitzes der Handballabteilung 2014 an ihre Nachfolgerin und Freundin Sabine Schwarz – Pfister arbeitete sie weiter im Vorstand des TV 1892 Merchweiler zusammen mit ihrem Freund und Gesamtvereinsvorsitzenden Thomas Grewen sowie im Vorstand des „Fördervereins Handball Merchweiler e.V.“ fast bis zur letzten Stunde mit, so lange es ging.

Bei den Handballerinnen und Handballern, im TVM sowie auch in ihrer Heimatgemeinde ist Sigrun eine „Institution“, eine „Legende“, geworden. Sie hat uns körperlich verlassen, bleibt aber in den Gedanken und Herzen der Handballerinnen und Handballer des TVM sowie darüber hinaus unsterblich.

Wir verdanken Sigrun unendlich viel

Eugen Roth

Vorsitzender Förderverein Handball Merchweiler e.V.,

Ehrenpräsident des Handballverbands Saar